Grüner Tee

Der Herbst kommt, die Temperaturen sinken. Eine gute Gelegenheit, es mal ein wenig ruhiger angehen zu lassen – zum Beispiel bei einer Tasse Tee.
Wir legen Ihnen Grünen Tee ans Herz, dem viele positive Wirkungen auf unseren Organismus nachgesagt werden. Neben positiven Einflüssen auf das Herz-Kreislaufsystem und den Fettstoffwechsel wird das Getränk sogar in der Krebsprävention eingesetzt. Sogar bei Stress kann Abhilfe geschaffen werden: eine spezielle Aminosäure (L-Theanin) wirkt psychisch harmonisierend.

Die Besonderheit beim Grüntee (im Gegensatz zum Schwarzen Tee) liegt in der schonenden Verarbeitung. Da der Gärungsprozess vollständig entfällt, werden die wertvollen Polyphenole (Catechine) nicht zerstört, und genau diese sind es, die für die gesunde Wirkung des Tees verantwortlich sind.

Wir empfehlen aber, den Tee 8-10 Minuten ziehen zu lassen. Nur dann werden die Catechine optimal freigesetzt. Den höchsten Polyphenol-Gehalt hat übrigens der japanische Gyokuro oder Sencha-Uchiyama Tee.


Ähnliche Artikel

Alle Krankheiten beginnen im (undichten) Darm: Die Rolle der Darmdurchlässigkeit bei der Entstehung chronischer Entzündungen

Alle Krankheiten beginnen im (undichten) Darm: Die Rolle der Darmdurchlässigkeit bei der Entstehung chronischer Entzündungen